Verkehrsinfrastruktur im Land soll durch Anmeldungen beim Bund weiter verbessert werden

Veröffentlicht am 04.05.2013 in Pressemitteilung

Der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Hendrik Hering, und die verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion, Astrid Schmitt, begrüßen die von Infrastrukturminister Lewentz heute im Innenausschuss des Landtages vorgestellten Anmeldungen zum Bundesverkehrswegeplan 2015 ausdrücklich. "Rheinland-Pfalz meldet 80 Straßenprojekte, 7 im Bereich Schiene und 3 im Bereich Wasserwege an. Dies wird dazu führen, dass das dichteste Verkehrswegenetz Deutschlands sinnvoll weiterentwickelt werden kann. Mit diesem im Vergleich zu früheren Anmeldeverfahren verringertem Gesamtumfang tragen wir aber auch dem Umstand Rechnung, dass letztlich immer weit weniger Umsetzungen gelungen sind, als es Anmeldungen gab und dass den finanziell schwierigen Zeiten in den öffentlichen Haushalten aber auch ökologischen Aspekten im Rahmen einer modernen Verkehrspolitik Rechnung getragen werden muss. Im Übrigen hat auch der Bund die Länder darum gebeten, diese Aspekte zu berücksichtigen. So haben beispielsweise die Ortsumgehungen Impflingen, Kirchheim, Gödenroth und Bad Bergzabern bereits Baurecht und könnten umgehend in Angriff genommen werden, sobald der Bund die erforderlichen Mittel freigibt", so Hering und Schmitt.

"Nur wenn hier wirklich auch ein Stück weit neues Denken zugelassen wird, kommen wir aus einem Zustand heraus, bei dem jahrzehntelang Versprechungen gemacht wurden, die dann aber keine realistischen Chancen auf Verwirklichung hatten. Hier wählen wir als rot-grüne Mehrheit in Rheinland-Pfalz den Weg von Klarheit und Wahrheit gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern. Es kommt vielmehr darauf an, eine moderne Verkehrspolitik mit ganzheitlichen Konzepten und klaren Schwerpunkten zu entwickeln."

Impressum:
(V.i.S.d.P)
Barbara Schleicher-Rothmund, MdL
SPD Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz
Kaiser-Friedrich-Straße 3, 55116 Mainz
Tel: 06131 / 208-3218, Fax: 06131 / 208-4217

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:9
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info