Über 2000 Unterstützer bei „Ich und Kurt Beck“

Veröffentlicht am 13.08.2010 in Pressemitteilung

Innerhalb kürzester Zeit haben sich über 2000 Personen auf der Website www.ichundkurtbeck.de registriert und bekunden damit ihre Unterstützung für Kurt Beck.“ Das teilte die Generalsekretärin der rheinland- pfälzischen SPD, Heike Raab, heute mit.

„Wir freuen uns über das Bekenntnis so vieler Frauen und Männer aus dem ganzen Land für Kurt Beck. Auch einige prominente Unterstützer haben sich auf der Plattform eingefunden. So beispielsweise der Autor Jacques Berndorf, die Olympiasiegerin Anna Dogonadze, der Spitzen- Winzer Albert Kallfelz und der Kabarettist Herbert Bonewitz.

Ende August starten wir mit weiteren ‚Guten Taten’ und hoffen, dass wir noch mehr Unterstützer für Kurt Beck gewinnen können“, so Raab.

Die Website www.ichundkurtbeck.de wurde am Landesparteitag der SPD am 26. Juni freigeschaltet. Unter dem Motto „Ich und Kurt Beck – PersBECKtive 2011“ können sich hier Alle anmelden, die Kurt Beck im Landtagswahlkampf unterstützen wollen. Die Unterstützerseite basiert auf der Idee einer Gruppe aus jungen Frauen und Männern – inspiriert vom immer bedeutender werdenden Online- Wahlkampf. Dieses junge Team hat im letzten Jahr begonnen, das Konzept der Seite auszuarbeiten.

Das Prinzip, auf dem die Unterstützerseite aufbaut, ist die „Gute Tat“. Jeder, der Kurt Beck unterstützen will, kann seinen Teil dazu beitragen und mit einer oder mehreren Aktionen zeigen, dass er persönlich mithelfen will, damit Kurt Beck auch weiterhin Ministerpräsident von Rheinland- Pfalz bleibt.

Die erste „Gute Tat“ gibt es bereits: Ziel ist es, zehn weitere Menschen zu gewinnen, die sich auf der Seite eintragen. Der Einsatz der Unterstützer wird belohnt: Jeder, der diese Aufgabe bewältigt, bekommt einen Ansteck- Pin mit dem „PersBECKtive 2011“- Logo zugeschickt. Weitere „Gute Taten“ werden nach der Sommerpause freigeschaltet.

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:12
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info