Arbeitslosigkeit in Rheinland-Pfalz weiter deutlich gesunken

Veröffentlicht am 29.04.2011 in Pressemitteilung

„Die Arbeitslosigkeit hat im April im Vergleich zum März noch einmal deutlich abgenommen“, so Jochen Hartloff, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion. „Die Arbeitslosenquote liegt nun bei 5,4 % und damit auch erheblich unter dem Wert von 6,0 % des April vergangenen Jahres.“

„Die aktive Arbeitsmarktpolitik unserer Landesregierung hat sicherlich ihren Teil dazu beigetragen, dass die Verbesserung in allen Agenturbezirken des Landes sichtbar wird. Die Quote der erwerbslosen Jugendlichen unter 25 ist dabei mit 4,6 % sogar unter den Wert von 5 % gesunken. Das Eintreten für sozialversicherungspflichtige, unbefristete Vollzeitarbeitsplätze jedoch bleibt eine der ganz wesentlichen Aufgaben der Politik und der nächsten Zeit. Die fehlende Möglichkeit, mit befristeter oder geringfügiger Beschäftigung oder in einem Leiharbeitsverhältnis eine Perspektive für Lebens- und Familienplanung zu entwickeln, bedeutet für viele Menschen immer noch einen Mangel an persönlicher Freiheit. Gleichzeitig muss gerade angesichts der Meldungen über eine Zunahme der verhängten Sanktionen gegenüber Erwerbslosen die Tatsache Berücksichtigung finden, dass das Einfordern von Engagement immer auch mit einer adäquaten Förderung einhergehen muss. Dies belegen nicht zuletzt auch Studien des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Hier bleibt ein wichtiger Schwerpunkt der politischen Arbeit unserer Fraktion.“ ...

So hatte eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg erst im August vergangenen Jahres festgestellt, dass über die Hälfte der Empfänger von Leistungen aus dem SGB II im Alter von 15 bis 64 Jahren mindestens 20 Stunden in der Woche einer nützlichen Tätigkeit nachgeht. So erziehen die Betroffenen Kinder unter sieben Jahren, pflegen Angehörige, arbeiten und benötigen dennoch ergänzendes Arbeitslosengeld II, manche bilden sich aber auch weiter oder befinden sich in einer Fördermaßnahme. Grundlage der Studie ist eine repräsentative Befragung von mehr als 10.000 Hartz-IV-Beziehern.

Darüber hinaus ist die Mehrheit der Grundsicherungsempfänger vor, nach oder während des Leistungsbezugs am Arbeitsmarkt aktiv. „Die Betroffenen sind dabei oftmals unterwertig beschäftigt und erhalten lediglich geringe Stundenlöhne,“ so Peter Wilhelm Dröscher, sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, „sie ruhen sich also keineswegs auf ihrem Status aus, ganz abgesehen davon, dass es für die oder den Einzelnen eine psychische Kraftanstrengung sondergleichen bedeutet, sich nach zahlreichen persönlichen Rückschlägen immer wieder aufzuraffen. Dies wird besonders deutlich daran, dass zwar zwei Drittel der Betroffenen auf vielfältigste Art und Weise Arbeit suchen, dennoch nur etwa ein Viertel von ihnen im Vormonat der Befragung zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wurde.“

Impressum:
(V.i.S.d.P)
Barbara Schleicher-Rothmund, MdL
SPD Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:10
Online:1

Info - News - Info

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info