Diskussion zur Gesundheitsreform bei der SPD Berg

Veröffentlicht am 01.03.2007 in Ortsverein

In einer Diskussionsveranstaltung zur Gesundheitsreform erläuterte der „Berger“ Bundestagsabgeordnete Heinz Schmitt am 22.2.07 in seiner Heimatgemeinde die Grundsätze und einzelne Ergebnisse des Reformpaketes. Im Nebenraum der Gemeinschaftshalle ergab sich daraus eine lebhafte Diskussion mit den Zuhörern.

Heinz Schmitt stellte insbesondere die sozialdemokratischen Positionen heraus:

1.Den Krankenversicherungsschutz gibt es jetzt für alle Bürgerinnen und Bürger. Gerade sozial Benachteiligte, die ihren Versicherungsschutz verloren haben, werden ab April 2007 wieder krankenversichert. Ab 2009 gilt dann eine Versicherungspflicht für alle.

2.Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben trotz finanzieller Schwierigkeiten erhalten. Sie werden an einigen Stellen sogar ausgebaut.
So gibt es einen Anspruch auf Wiederherstellung der Gesundheit einschließlich der Vorbeugung und der Rehabilitation.
Die Versorgung von Schwerstkranken (z.B. bei Krebserkrankungen) wird verbessert.

3.Kernstück der gesetzlichen Krankenversicherung ist der Solidargedanke: Junge treten ein für Ältere, Wohlhabende für sozial Schwache, Gesunde für Kranke. Dieser Solidargedanke bleibt auch in Zukunft erhalten!

4.Die Beiträge zur Krankenversicherung sollen künftig möglichst effektiv eingesetzt werden. Der Wettbewerb unter den Kassen wird erleichtert. Auch wird die Eigenverantwortung der Versicherten durch finanzielle Anreize gefördert, gesund zu leben. Durch beide Änderungen können mit geringeren Versicherungsbeiträgen bessere Leistungen angeboten werden.

5.Die Krankenkassen erhalten künftig erhebliche Steuermittel. Damit werden „versicherungsfremde“ Leistungen, so. z.B. die Mitversicherung, von Kindern und Ehegatten, vom Staat finanziert. Dies entlastet auch die Versicherten und Arbeitgeber.

6.Erstmals müssen die privaten Krankenversicherungen, bei denen insbesondere
Beamte und Selbständige versichert sind, solidarische Pflichten übernehmen.
Sie müssen zukünftig ehemals Versicherte wieder aufnehmen.
Dazu ist ein „Basistarif“ vorgesehen, der hinsichtlich des Beitrags und der Leistungen etwa der gesetzlichen Krankenversicherung im Freiwilligentarif entspricht.
Die Versicherten können in Zukunft leichter die Kasse wechseln und ihre Altersrückstellungen mitnehmen.

7.Auf die bereits heute erkennbaren Veränderungen durch eine älter werdende Gesellschaft musste reagiert werden. Diese Veränderungen und der gleichzeitig stattfindende medizinische Fortschritt wirken sich verstärkt bei den Gesundheitskosten aus. Die Zahl der älteren und öfter behandlungsbedürftigen Menschen nimmt zu. Die Reform war daher nötig und nicht aufschiebbar.

In der anschließenden Diskussion konnten wichtige Einzelheiten erläutert werden. Fachlich ergänzt wurden die Ausführungen von Heinz Schmitt über die neuen Vorschriften durch einen als Gast an der Veranstaltung teilnehmenden Mitarbeiter einer Krankenkasse. Die Berger SPD ist sicher, mit diesem Thema einem berechtigten Informationsbedarf der Bevölkerung Rechnung getragen zu haben und dankte Heinz Schmitt für seine Ausführungen. Es wäre wünschenswert, wenn möglichst viele dieser Diskussionsveranstaltungen durchgeführt werden, um Transparenz und Verständnis für das neue Gesetz herzustellen.

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:47
Online:1

Info - News - Info

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

Ein Service von websozis.info