Mitgliederversammlung der Berger SPD zur Wahl

Veröffentlicht am 27.02.2014 in Pressemitteilung

Die Mitgliederversammlung der Berger SPD zur Wahl der Bürgermeisterkandidatin Ursula Paepcke sowie zur Abstimmung über die vorgeschlagene Ratsliste ist am 20.2.2014 erfolgreich durchgeführt worden.

Ursula Paepckewurde einstimmigals Bürgermeisterkandidatin gewählt.
Mit ihrer Erfahrung aus der Kommunalpolitik in der Großstadt Karlsruhe bringt Ursula Paepcke beste Voraussetzungen für eine Arbeit als Ortsbürgermeisterin in Berg mit.
Durch die Kandidatur von Ursula Paepcke gibt es für alle Bürgerinnen und Bürger bei der Bürgermeisterwahl in Berg am 25. Mai 2014 anders als zuletzt eine Wahlmöglichkeit unter verschiedenen Bewerbern.
Ursula Paepcke steht jedenfalls für zielgerichtete Arbeit und dafür, dass nicht jahrelange Verzögerungen, sondern zeitnahe Entscheidungen und entsprechende Leistungen der Maßstab sind, an dem sie sich als Ortsbürgermeisterin messen lassen wird.

Bei der Kandidaten-Wahl für den Ortsgemeinderat wurden auf den Vorschlag des Vorstands alle vorgeschlagenen Kandidaten mit jeweils überzeugender Mehrheit gewählt:

1. Ursula Paepcke
2. Thomas Worst
3. Thomas Malig
4. Dieter Paulig
5. Manuel Offenbacher
6. Marcel Scherrer
7. Rolf Bendel
8. Roland Scherrer
9. Lukas Worst
10. Daniela Boudgoust
11. Bernhard Ganter
12. Christiane Worst
13. Eva Reiß-Boudgoust
14. Gudrun Barth
15. Rainer Offenbacher
16. Theo Scherrer

17. Jürgen Haase
18. Dieter Barth
19. Bernhard Krauthausen
20. Jasmin Fuhrmann
21. Christa Drexlmaier
22. Angelika Stephany
23. Anna-Carina Jauss
24. Gabriele Ganter
25 Lena Schumacher
26. Christine Schumacher

Damit hat die SPD eine Liste von Bewerberinnen und Bewerbern sowie weitere Unterstützung weit über das erforderliche Maß hinaus aufstellen können. Die Liste vereint junge Kandidatinnen und Kandidaten, erfahrene Bürgerinnen und Bürger und bisher bereits amtierende Ratsmitglieder.
Die SPD Berg sieht den Kommunalwahlen 2014 sehr zuversichtlich entgegen.

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:12
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info