SAPV-Richtlinie - ein Meilenstein fuer die Palliativmedizin

Veröffentlicht am 20.02.2008 in Allgemein

Heute wird die Richtlinie zur Verordnung von spezialisierter
ambulanter Palliativversorgung (SAPV) rechtskraeftig. Dazu
erklaeren der Berichterstatter fuer Hospiz und Palliativmedizin
Christian Kleiminger und die gesundheitspolitische Sprecherin
der SPD-Bundestagsfraktion Carola Reimann:

Mit der SAPV-Richtlinie wird der Startschuss fuer einen
flaechendeckenden Ausbau palliativmedizinischer Strukturen in
Deutschland gegeben. Die meisten schwerstkranken Menschen
moechten bis zuletzt im haeuslichen Umfeld gepflegt werden.
Dafuer haben wir uns eingesetzt: Mit der Gesundheitsreform
erhalten sie im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung
einen Anspruch auf hochwertige ambulante Versorgung bis zum
Lebensende.

Die Richtlinie fuer spezialisierte ambulante Palliativversorgung
schafft nun die Grundlagen fuer die praktische Umsetzung. Sowohl
Vertrags- als auch Krankenhausaerzte koennen die Leistungen
verschreiben. Fachlich speziell ausgebildete,
multiprofessionelle Palliativ-Care-Teams werden nach Bedarf
taetig: Aerzte, Pfleger und Therapeuten sorgen gemeinsam fuer
umfassende medizinische Behandlung und psychosoziale Begleitung.
Lebensqualitaet und Selbstbestimmung der Patienten werden
erhalten.

Der Gemeinsame Bundesausschuss hatte diese SAPV-Richtlinie
ausgearbeitet. Nunmehr ist die Richtlinie mit den Auflagen des
Bundesgesundheitsministeriums rechtskraeftig geworden. Ueber
diesen Durchbruch freuen wir uns: "Die Richtlinie ist ein
Meilenstein fuer die Palliativmedizin in Deutschland. Damit
ermoeglichen wir schwerstkranken Menschen ein wuerdiges und
schmerzfreies Leben bis zum Tod - in ihren eigenen vier
Waenden."

-------------------------------------------------------------------
© 2008 SPD-Bundestagsfraktion

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:12
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info