Schweitzer begrüßt Länder-Konzept zu Steuervereinfachungen

Veröffentlicht am 15.10.2011 in Pressemitteilung

Die Finanzminister der Länder Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Bremen und Hessen haben heute einen Vorschlag zu umfassenden Steuervereinfachungen in Berlin vorgestellt. Der rheinland-pfälzische SPD-Generalsekretär Alexander Schweitzer erklärt dazu:

„Die Initiative der vier Bundesländer zur Vereinfachung des Steuersystems richtet einen grellen Scheinwerfer auf eine der Dauerbaustellen der schwarz-gelben Bundesregierung“. CDU und FDP hätten zu Beginn der Legislaturperiode eine Steuerreform zu einem ihrer Hauptprojekte ausgerufen. „Was die Bundesregierung bisher vorgelegt hat, ist weniger als dünne Suppe. Es ist absehbar, dass Schwarz-Gelb kein großer Wurf bei der Steuerreform mehr gelingen wird. Im Gegensatz zum bisherigen schwarz-gelben Gewurschtel ist der Vorschlag der Länder von erfrischender Substanz“, erklärt Schweitzer.

„Besonders erfreulich ist die geplante Steuervereinfachung bei den außergewöhnlichen Belastungen“, unterstreicht der Generalsekretär. Menschen mit Behinderung müssten zukünftig bei dem ihnen zustehenden Pauschbetrag keine Belege für krankheits- und behinderungsbedingte Aufwendungen mehr vorlegen. Ab einem Behinderungsgrad von 50 Prozent soll der Pauschbetrag auch steigen. „Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen können so mehr Ausgaben als bisher pauschal absetzen und werden so beispielsweise beim behindertengerechten Umbau der Wohnung entlastet.“ Auch Arbeitnehmer würden durch den neuen Vorschlag entlastet, indem der Arbeitnehmer-Pauschbetrag erhöht und in drei separate Beträge für Fahrtkosten, Büro/PC und andere Werbungskosten geteilt wird und Bagatell-Werbungskosten nicht mehr einzeln nachgewiesen werden müssen. „Damit haben Arbeitnehmer zum einen weniger Aufwand bei der Steuererklärung, zum anderen werden sie finanziell entlastet. Ich begrüße den Vorstoß der Finanzminister von Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Bremen und Hessen ausdrücklich“, unterstreicht Schweitzer

Impressum:
(V.i.S.d.P)
Alexander Schweitzer
SPD Landesverband Rheinland-Pfalz

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:12
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info