Mehr Partnerschaftlichkeit beim Elterngeld notwendig

Veröffentlicht am 27.08.2009 in Pressemitteilung

Zu den aktuell veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zum Elterngeldbezug erklären die stellvertretende Vorsitzende Christel Humme und die familien- und frauenpolitische Sprecherin der SPDBundestagsfraktion Caren Marks:
Inzwischen nehmen schon viele Väter Elterngeld in Anspruch, dies ist
zu begrüßen. Allerdings nehmen drei von vier Vätern Elterngeld nur für zwei Monate in Anspruch - im Gegensatz dazu beziehen neun von zehn Müttern Elterngeld zwölf Monate. Wenn Nachwuchs da ist, pausieren die meisten Frauen deutlich länger im Job als Männer. Die meisten Männer steigen schon nach zwei Monaten wieder in den Beruf ein.

Die SPD zieht daraus zwei Schlüsse:

• Erstens brauchen wir mehr Anreize, damit sich die Eltern die Erziehungsarbeit gleichberechtigt teilen. Die SPD setzt daher seit Langem auf mehr Partnerschaftlichkeit beim Elterngeld. Wir wollen die Anreize für aktive Väter ausweiten - statt zwei soll es künftig vier
Partnermonate geben. Wenn beide Partner Teilzeit arbeiten und
sich gleichzeitig um ihr Kind kümmern, endet das Elterngeld derzeit
nach sieben Monaten. Wir wollen den Anspruch auf Elterngeld bei
gleichzeitiger Teilzeitarbeit von jetzt sieben Monate auf 16 Monate
mehr als verdoppeln. CDU und CSU haben diesen Vorschlag abgelehnt.
• Zweitens müssen wir dringend die Lohnungleichheit zwischen Männern und Frauen beseitigen - mit gesetzlichen Regelungen. Die aktuelle Statistik lässt sich auch dadurch begründen, dass für Männer ein längerer Ausstieg aus dem Job größere Gehaltseinbußen bedeutet. Steigt die Partnerin länger aus dem Job aus, sind die Gehaltseinbußen oft geringer. Kein Wunder: Männer verdienen im
Durchschnitt 23 Prozent mehr als Frauen. Wenn wir die Lohnungleichheit weiter bekämpfen, wird auch das zu mehr Partnerschaftlichkeit bei der Familienarbeit und beim Elterngeldbezug führen. Und was wollen die Konservativen? Sie wollen ein Betreuungsgeld. Damit bescheren sie nicht nur den Kindern schlechtere Bildungschancen, sondern auch den Frauen schlechtere Erwerbsmöglichkeiten. Das gleichegilt für den Vorschlag von Ursula von der Leyen, aus dem Elterngeldein langjähriges Teilzeitprogramm für Frauen zu machen. Die SPD meint es ernst mit der Chancengleichheit von Frauen und Männern und mit einem modernen Familienbild.

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:12
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info