Absurden Dauerstreit um das Betreuungsgeld endlich beenden

Veröffentlicht am 27.11.2009 in Pressemitteilung

Zum Streit der Koalition um das Betreuungsgeld und zum
schleppend laufenden Ausbau der Kinderbetreuung erklärt die
familienpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Caren
Marks: Der absurde Dauerstreit der Koalition um das Betreuungsgeld soll laut Frau von der Leyen noch bis 2013 weitergehen. Noch vier Jahre Streit, das wäre pure Zeitverschwendung. Diese Zuhausebleibpraemie gehört endlich vom Tisch. Die Regierung sollte die Zeit sinnvoller nutzen, um den schleppend laufenden Ausbau von Krippenplätzen zu beschleunigen. Denn bis 2013 fehlen mindestens noch 275.000 Plätze. .....

Kein Mensch versteht mehr den Zickzackkurs von Schwarz-Gelb bei
der Frage, ob das Betreuungsgeld bar, als Gutschein oder nur in
Ausnahmefällen als Gutschein geleistet werden soll. Der neue
Vorschlag von Horst Seehofer, Gutscheine nur an benachteiligte
Familien auszugeben, diskriminiert diese Familien.

Sowohl die Barauszahlung als auch das Gutscheinmodell sind nicht
nur eine Verschwendung von Steuermitteln, sie setzen auch
falsche familienpolitische Anreize. Es ist unverantwortlich,
eine Prämie für die Nichtinanspruchnahme staatlicher Angebote
zu zahlen. Diese Prämie führt dazu, Kindern Bildungsangebote
vorzuenthalten. Studien zeigen, dass Kinder bei einem frühen
Besuch guter Kindertageseinrichtungen ihr Sozialverhalten und
ihre Bildungschancen verbessern. Dies trifft auf alle Kinder zu,
nicht nur auf diejenigen aus benachteiligten Familien.

Bis 2013 muss für mindestens jedes dritte Kind ein Krippenplatz
vorhanden sein - von diesem Ziel ist Deutschland aber noch weit
entfernt. Wenn der Bund tatsächlich Milliarden für ein
Betreuungsgeld ausgibt, fehlen dauerhaft Mittel für den
dringend notwendigen Ausbau der Kinderbetreuung.

-------------------------------------------------------------------
© 2009 SPD-Bundestagsfraktion

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:1
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info