Berger Ferien- und Terminkalender kommt sehr gut an

Veröffentlicht am 06.12.2009 in Kommunales

Die SPD Berg hat am 5.12. mit ihrem Berger Ferien- und Terminkalender Spenden für die Wörther Tafel gesammelt. Ab 8.00 Uhr und bei ziemlicher Kälte wurden die Bürgerinnen und Bürger gebeten, eine Spende von wenigstens 20 Cent zu leisten, um durch den neuen Kalender Informationen über die Ferien und Berger Termine des nächsten Jahres zu erhalten. Das Echo auf diese Aktion ist von Anfang an war sehr erfreulich. Als wir am 23.11. begannen, in den Geschäften die Kalender zu verteilen, waren alle Geschäftsinhaber sofort bereit, unsere Aktion zu unterstützen. Hierfür danken wir ganz ausdrücklich.

Allein beim SPD-Stand am 5.12. erbrachten etwa 35 Kalender ein Spendenaufkommen von mehr als 70 €. Immer wieder erklärten die Bürgerinnen und Bürger, dass dieser Kalender eine „gute“ oder eine „sehr gute Idee“ sei. Unsere Aktion, den Bürgerinnen und Bürgern wichtige Informationen zur Verfügung zu stellen und dies mit der Unterstützung der Wörther Tafel zu verbinden, ist in den allermeisten Fällen sehr gut angekommen. Aber nicht nur an diesem Morgen wurde fleißig gespendet.

Etwa 200 Kalender haben wir inzwischen verteilt, nur wenige gibt es noch in den Geschäften. Wir bemühen uns aber, bis zum 19.12. immer wieder neue Kalender zu drucken und in den Geschäften auszulegen. Holen Sie sich auch einen, wenn Sie noch keinen haben.. Die Wörther Tafel leistet wichtige Arbeit und freut sich über alle Spenderinnen und Spender. Die Kalender gibt es bis zum 19.12. bei:
Apotheke Berg
Bäckerei Stehle,
Blumen Stephany,
Elektro Bay
Friseurgeschäft Iris Loge-Scherrer,
Metzgerei Hörner
Metzgerei Fried
Postlädle

Wir sind selbst gespannt, wie groß die Gesamtspende sein wird, die wir dann der Wörther Tafel übergeben können.

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:1
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info