CDU/CSU laesst Frauen beim Thema Entgeltgleichheit im Regen stehen

Veröffentlicht am 20.12.2008 in Pressemitteilung

Anlässlich des Scheiterns eines Koalitionsantrags zum Thema
Entgeltgleichheit zwischen Männern und Frauen am Widerstand in
der CDU/CSU-Fraktion erklären die frauenpolitische Sprecherin
der SPD-Bundestagsfraktion Caren Marks und ihre Stellvertreterin
Renate Gradistanac:

Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit ist ein
wichtiges Ziel für die SPD-Bundestagsfraktion. Die Herstellung
von Entgeltgleichheit haben sich auch das
Bundesfrauenministerium und die CDU/CSU-Fraktion auf die Fahnen
geschrieben. Allerdings fehlen den Worten überzeugende Taten.
Dies steht nunmehr fest. Wir haben mit der CDU/CSU-Fraktion
lange über einen Antrag zur Beseitigung der Lohnunterschiede
zwischen Männern und Frauen verhandelt. Beim Koalitionspartner
waren aber noch nicht einmal minimale Forderungen zur
Verringerung der Lohnunterschiede durchzusetzen.

Entgeltgleichheit ist eine Frage der Gerechtigkeit. Dieser
Rückzug der CDU/CSU-Fraktion ist frauenfeindlich und offenbart
die Schwäche des frauenpolitischen Sprechers der
CDU/CSU-Fraktion. Eine aktive Frauen- und Gleichstellungspolitik
ist mit unserem Koalitionspartner nicht realisierbar. Vermutlich
verhindern Konservative Rollenbilder Maßnahmen zur Verbesserung
der Situation von Frauen in der Arbeitswelt. Dies ist auch
angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise verheerend, denn
Frauen sind schon heute haeufiger als Maenner von
Arbeitslosigkeit betroffen.

Bei gleich guten Startchancen im Beruf ist es fuer Frauen noch
immer wesentlich schwieriger, bei gleicher Taetigkeit auch die
gleiche Bezahlung wie ihre maennlichen Kollegen zu erhalten.
Frauen sind nach wie vor nicht adaequat in den Fuehrungsetagen
von Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung und Verwaltung
vertreten. Das Statistische Bundesamt hat den Verdienstabstand
für das Jahr 2006 erstmals auf einer erweiterten Datenbasis
erhoben. Der Bruttostundenverdienst von Frauen lag sowohl im
Jahr 2006 als auch im Jahr 2007 um 23 Prozent unter dem der
Maenner.

Das deutsche Lohngefälle zwischen Männern und Frauen ist
inakzeptabel. Wir fordern deshalb mehr Transparenz bei den
Löhnen und Gehältern. Das Lohntest-Modell der Schweiz kann als
Grundlage fuer die Entwicklung eines Lohntests in Deutschland
dienen. Wir wollen ein diskriminierungsfreies Steuerrecht. Das
Ehegattensplitting und die Steuerklassen müssen umgestaltet
werden, denn sie befoerdern nach wie vor traditionelle
Rollenbilder. Wir fordern die Einführung flaechendeckender
Mindestlöhne. Vor allem fuer Frauen bringt das Vorteile. Denn
viele von ihnen arbeiten zu Niedriglöhnen. Wir brauchen ein
Gesetz zur Gleichstellung in der Privatwirtschaft, denn die
freiwillige Vereinbarung zwischen Wirtschaft und Bundesregierung
ist nicht einmal halbherzig umgesetzt worden. Norwegen mit
seiner quotierten Besetzung von Aufsichtsratsposten mit Frauen
zeigt uns, wie man Führungspositionen konsequent mit Frauen
besetzen kann - wenn man es ernsthaft will. Gleiche und
gleichwertige Arbeit muss endlich gleich bezahlt werden.
Hierfür steht die SPD-Bundestagsfraktion.

-------------------------------------------------------------------
© 2008 SPD-Bundestagsfraktion

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:19
Online:1

Info - News - Info

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info