Elterngeld ist Sozialdemokratisches Erfolgsmodell

Veröffentlicht am 29.02.2008 in Pressemitteilung

Zur den heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen zum Elterngeldbezug im Jahre 2007 erklaert die familienpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Caren Marks: Mehr realisierte Kinderwuensche von jungen Frauen und Männern, mehr junge Väter in Elternzeit und umdenkende Arbeitgeber. Das von uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Wahlkampf versprochene und ab 2007 umgesetzte Elterngeld ist ein Erfolgsmodell.



Die Orientierung des Elterngeldes am letzten Nettoeinkommen und die Partnermonateregelung führen zu mehr Elternzeitantraegen von Vätern. Rund 40 Prozent der Vaeter gehen zudem länger als zwei Monate in Elternzeit. Wegen des grossen Zuspruchs bei den jungen Eltern wurde der für das Elterngeld vorgesehene Ansatz im Haushaltsplan 2007 bereits ueberschritten. Das ist ein grosser Erfolg. Es hat sich gelohnt, dass die SPD diese gezielte Starthilfe fuer Mütter und Väter auch gegen abwertende Aeusserungen aus den Reihen der Union wie "Wickel-Volontariat" durchgesetzt hat. Das Elterngeld setzt Anreize für eine partnerschaftliche Aufteilung von Familien- und Erwerbsarbeit. Dies entspricht sowohl den Wünschen der bestausgebildetsten Frauengeneration als auch den Wünschen der aktiven Väter von heute. Auch die Arbeitgeber profitieren. Ihr wirtschaftlicher Erfolg basiert im Wesentlichen auf der Kreativität und dem Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gemeinsam müssen wir dafür sorgen, dass die Eltern nach der bezahlten Elternzeit Kind und Job unter einen Hut bringen können. Dazu brauchen wir deutlich mehr und bessere Kita-Angebote. Durch die finanzielle Beteiligung des Bundes und dem von uns durchgesetzten Rechtsanspruch ab Eins ist der Weg frei für den notwendigen Ausbau der Kinderbetreuung. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf steht und fällt ausserdem mit familienfreundlichen Arbeitsbedingungen. Hierfür stehen vor allem Arbeitgeber und Gewerkschaften in der Verantwortung. Mit dem Elterngeld, dem Ausbau der Kinderbetreuung und familienfreundlichen Arbeitsbedingungen ermöglichen wir es jungen Müttern und Vätern überholte traditionelle Rollenzuweisungen zu überwinden. ------------------------------------------------------------------- © 2008 SPD-Bundestagsfraktion
 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:13
Online:2

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info