Gesunde Arbeit ist Europas Vorteil Gesunde Arbeit ist Europas Vorteil

Veröffentlicht am 13.05.2013 in Pressemitteilung

Gesetzlicher Rahmen für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz

Anlässlich des internationalen Tages für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz hat die sozialdemokratische Fraktion des Europaparlaments letzten Mittwoch eine thematische Gruppensitzung organisiert. Besprochen wurden dabei Möglichkeiten, einen europäischen Rahmen zu schaffen, der einen effektiven Schutz der Arbeitnehmer vor ungesunden Beschäftigungsverhältnissen bietet.

Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz ist ein Thema, das nie an Relevanz verliert und für das es sich immer lohnt zu Kämpfen. Nach Schätzungen der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (OSHA) sterben täglich 5 500 Menschen an Krankheiten, die in Verbindung mit ihrer Beschäftigung stehen. Ein Beispiel dafür ist Krebs, der durch den Umgang mit gesundheitsschädigenden Chemikalien entsteht. Das sind Menschenleben, die auf leichtsinnigste Art und Weise geopfert werden, weil die Sicherheitsstandards nicht den entsprechenden Bedingungen entsprechen. Dagegen muss etwas getan werden!

Immer relevanter im Zusammenhang mit Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz werden abgesehen von physischen Schäden auch psychosoziale Risiken, aufgrund von Überarbeitung und schlechter Arbeitsorganisation. Arbeitgeber müssen sich bewusst werden, dass gute Unternehmensleistung in direktem Zusammenhang mit guter Arbeit steht und nicht von alleine kommt. Die Europäische Kommission begann vor mehr als einem Jahr die Diskussionen zum Thema, aber konkrete Vorschläge und Maßnahmen bleiben bisher völlig aus. Wir Sozialdemokraten fordern einen Strategieentwurf für die siebenjährige Programmperiode 2014-2020. Eine solche Strategie soll nach Vorstellung der Abgeordneten Rahmenbedingungen schaffen, die von den Mitgliedsstaaten durch regelmäßige Inspektionen der Aufsichtsbehörden überprüft werden.

Wir dürfen in Europa keinesfalls eine Arbeitskultur zulassen nach der schlechte Beschäftigungsverhältnisse einen Faktor für den Wettbewerb zwischen den Mitgliedsstaaten darstellen. Das wäre kein Weg aus der finanziellen Krise, sondern ein Weg in die soziale Krise.

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:9
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info