Hering und Köbler begrüßen Eckpunkte für SWR-Staatsvertrag

Veröffentlicht am 27.06.2012 in Pressemitteilung

Die Landtagsfraktionen der SPD und der Grünen begrüßen das transparente und konstruktive Vorgehen der Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg bei der Neufassung des SWR-Staatsvertrags. SPD-Fraktionschef Hendrik Hering und Grünen-Fraktionschef Daniel Köbler unterstützen die inhaltlichen Eckpunkte einer Novellierung, auf die sich die beteiligten Länder nun verständigt haben:

„Um die Menschen in Rheinland-Pfalz und in Baden-Württemberg auch künftig mit einem zeitgemäßen Medienangebot zu erreichen und effizient zu arbeiten, muss der SWR die interne organisatorische Trennung nach technischen Übertragungswegen vollends überwinden können und sich dafür flexibler als bislang selbst organisieren dürfen. Die Landesregierungen wollen hierzu die nötigen Spielräume eröffnen. An die Stelle starrer Vorgaben im Staatsvertrag sollen mehr Entscheidungsbefugnisse für die SWR-Gremien treten. Gleichzeitig soll die Zusammensetzung der Rundfunkgremien die Gesellschaft besser widerspiegeln und weiblicher werden. Deshalb ist es gut, dass die Länder eine verbindliche und wirksame Regelung zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Gremien und Führungsetagen planen. Die Landesregierungen haben in den vergangenen Monaten einen breiten und offenen Diskussionsprozess organisiert, in den auch die Landtagsfraktionen intensiv eingebunden waren. Das ist wichtig und zukunftsweisend bei Staatsverträgen von solcher Tragweite.

Wir werden uns auch weiterhin an den Gesprächen über die Zukunft des SWR beteiligen. Das regionale Profil des Senders zu stärken bedeutet aus unserer Sicht in erster Linie, die Handlungsfähigkeit und Ausstattung in der Fläche von Rheinland-Pfalz auch in Zukunft zu gewährleisten; erst vor kurzem konnten einschneidende Kürzungen nur mit Mühe abgewendet werden. Darüber hinaus muss es ein übergeordnetes Ziel des SWR sein, vermehrt Menschen mittleren und jüngeren Alters zu erreichen. Die Digitalisierung und crossmediale Verzahnung der SWR-Angebote sollten im Lichte dieser großen Herausforderung betrachtet und in ihren Dienst gestellt werden: Moderne Technik und trimediale Arbeitsweisen sind schließlich nicht in erster Linie eine Möglichkeit, effizienter oder schlicht moderner zu werden – sondern vor allem eine Chance, den medialen Gewohnheiten neuer Zielgruppen entgegenzukommen und sie mit Angeboten zu erreichen, die ihren Interessen und Bedürfnissen entsprechen. Für einen solchen Zukunftskurs haben sich die Länder Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg nun auf die richtigen Weichenstellungen verständigt und bereits für Herbst einen Entwurf des novellierten Staatsvertrages angekündigt. Wir sind zuversichtlich, dass am Ende dieses Prozesses ein Ergebnis steht, das eine gute Grundlage für die weitere Entwicklung des SWR darstellt und von allen Beteiligten mitgetragen wird.“


Impressum:
(V.i.S.d.P)
Barbara Schleicher-Rothmund, MdL
SPD Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:8
Online:1

Info - News - Info

24.09.2018 18:43 Saudische Menschenrechtler erhalten den Alternativen Nobelpreis
Zum ersten Mal wird in diesem Jahr der Right Livelihood Award – oft auch als Alternativer Nobelpreis bezeichnet – an Menschenrechtler aus Saudi-Arabien verliehen. „Abdullah al-Hamid, Mohammad Fahad al-Qahtani und Waleed Abu al-Khair (Saudi-Arabien) werden von der Jury ‘für ihren visionären und mutigen Einsatz, geleitet von universellen Menschenrechtsprinzipien, das totalitäre politische System in Saudi-Arabien zu

24.09.2018 17:44 Andrea Nahles zur Causa Maaßen
Ich habe mich am Sonntag erneut mit den Vorsitzenden der CDU und der CSU zum Umgang mit der Causa Maaßen beraten. Wir haben eine Lösung gefunden. Es ist ein gutes Signal, dass die Koalition in der Lage ist, die öffentliche Kritik ernst zu nehmen und sich selbst zu korrigieren. Wir haben Folgendes vereinbart: Herr Maaßen

20.09.2018 18:24 Gute-Kita-Gesetz: Gute Betreuung, weniger Gebühren
Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt – unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. „Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

Ein Service von websozis.info