Martini-Preisverleihung an Günter Wallraf

Veröffentlicht am 06.12.2010 in Pressemitteilung

Die Südpfälzer SPD hat in diesem Jahr am 5.12. den 2o. Preisträger des Martini-Preises für demokratisch hervorragendes Verhalten verliehen. Günter Wallraf ist der Preisträger 2010. In der übervollen Kaiserberghalle in Göcklingen wurde die Ehrungsrede für Günter Wallraff von keinem Geringeren als unserem Ministerpräsidenten und Parteivorsitzenden Kurt Beck gehalten. Eindringlich stellte er die Leistungen des Geehrten vor, der bereits seit einer Wehrdienstzeit - die Verweigerung war abgelehnt worden - seinen Einsatz für Demokratie und gegen diktatorische Machenschaften bewiesen hat. So setzte er sich seinerzeit auch bei den griechischen Militärs für die Demokratie ein und musste deswegen im Gefängnis „lernen“, wie sich ein angepasster Staatsbürger zu verhalten hat. Das hat aber glücklicherweise nicht funktioniert, wie wir alle wissen.

Im Anschluß an die Rede von Kurt Beck berichtete auch Günter Wallraf aus seinen Erlebnissen in der Wirtschaft und in der Politik. Dass er da nicht mit allen Entscheidungen der SPD-Spitze zustimmend ausging, war für die über 200 Zuhörer kein Grund, ihm den Beifall zu verweigern. Mit stehenden Ovationen dankten alle Besucher Günter Wallraff für seinen inzwischen etwa 40 jährigen Einsatz gegen Ungerechtigkeit und für Menschenrechte.

Auch wir freuen uns mit allen Teilnehmern der Veranstaltung, dass die Südpfälzer SPD mit Günter Wallraff einen Martini-Preisträger ausgewählt hat, der die Ehrung so sehr verdient hat.

Wir freuen uns auch, weil er sich spürbar über diese Ehrung gefreut hat, „obwohl“ er als Kind einmal eine leibhaftige Gans gewonnen hatte und diese nur nach vielem Zureden gegenüber seiner Mutter vor dem Topf „gerettet“ hatte (Das damalige Erlebnis war so stark negativ, wie er erzählte, dass er dieses Mal erst befürchtete, jetzt wieder eine lebendige Gans und nicht die bekannte Radierung von Armin Hott, garniert mit Pfälzer Wein, gewonnen zu haben).

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:9
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info