Nun ist die Katze aus dem Sack

Veröffentlicht am 24.10.2009 in Pressemitteilung

Carola Reimann

Schwarz-Gelb plant Einstieg in die Kopfpauschale
Zu den Ergebnissen der Koalitionsverhandlungen im Bereich Gesundheit erklären die stellvertretende Vorsitzende der
SPD-Bundestagsfraktion Elke Ferner und die gesundheitspolitische
Sprecherin SPD-Bundestagsfraktion Carola Reimann:

Nun ist die Katze aus dem Sack: Die Versicherten zahlen die
Zeche für die zukünftige Entlastung der Arbeitgeber.

Der Arbeitgeberbeitrag soll dauerhaft festgeschrieben werden:
das bedeutet künftige Kostensteigerungen, Einnahmeausfälle und
Geschenke an die Leistungserbringer müssen alleine von den
Versicherten bezahlt werden.

Die Einführung eines einkommensunabhängigen Zusatzbeitrages,
den die Kassen selbst bestimmen müssen, ist im Klartext die
Einführung der ungerechten Kopfprämie, die für den
Bankdirektor genauso hoch ist wie für seine Sekretärin. Hier
ist Seehofer umgefallen, der die Kopfpauschale jahrelang
bekämpfte.

Das bedeutet für die allermeisten Versicherten eine unzumutbare
höhere Belastung.

Damit kündigt die schwarz-gelbe Koalition das Solidarprinzip in
der gesetzlichen Krankenkasse gleich dreifach auf: die starken
Schultern müssen weniger tragen als die Schwachen, Versicherte
in reichen Ländern haben Vorteile gegenüber denen in armen
Ländern und die Arbeitgeberseite ist von allen künftigen
Kostensteigerungen befreit.

Eine gute Krankenversicherung wird zumindest für die gesetzlich
Versicherten zum Luxusgut werden.

Dass jetzt alles erst mal in eine Regierungskommission
verschoben wird, zeigt dass die schwarz-gelbe Koalition nicht
handlungsfähig ist.

Die Versicherten werden sich auf harte Zeiten einstellen
müssen, denn die angekündigten Kosteneinsparungen im System
werden eher zu Lasten der Patientinnen und Patienten gehen als
zu Lasten der Leistungserbringer.

Schwarz-gelb legt mit ihrem heutigen Kompromiss die Axt an den
ältesten Zweig der Sozialversicherungen und geht den Weg in die
Zwei- bis Drei-Klassenmedizin.

Dieses Ergebnis wird für die meisten Menschen in unserem Land
weniger Netto vom Brutto bringen.

Aber Schwarz-Gelb täuscht die Menschen weiter: Vor der NRW-Wahl
wollen die schwarz-gelben Koalitionäre die Bevölkerung im
Unklaren über Details der künftigen zusätzlichen Belastungen
der Versicherten lassen.

© 2009 SPD-Bundestagsfraktion

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:12
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info