Patienteninformationen müssen beiden Geschlechtern gerecht

Veröffentlicht am 29.05.2008 in Allgemein

Mechthild Rawert

Zum Internationalen Aktionstag Frauengesundheit am 28. Mai 2008 erklärt die zuständige Berichterstatterin der Arbeitsgruppe Gesundheit der SPD-Bundestagsfraktion Mechthild Rawert

Eine frauengerechte Gesundheitsversorgung ist dringend geboten.
Denn obwohl inzwischen bekannt ist, dass Frauen anders krank
sind als Männer, wirkt sich diese Erkenntnis noch nicht
flaechendeckend auf die Gesundheitsversorgung von Frauen aus.

Unterschiede in Hormonhaushalt und Stoffwechsel, bei Gewicht
sowie bei Fett- und Muskelmasse haben zur Folge, dass Frauen auf
viele Medikamente anders reagieren als Männer. Diesem
Unterschied wurde mit der Novellierung des Arzneimittelgesetzes
im Jahr 2004 Rechnung getragen. Seither müssen Frauen bei
klinischen Prüfungen von Arzneimitteln als
Prüfungsteilnehmerinnen angemessen berücksichtigt werden.
Neben dem Nachweis der Unbedenklichkeit oder der Wirksamkeit
muss die klinische Prüfung zusätzlich moegliche
unterschiedliche Wirkungsweisen bei Frauen und Maenner
beruecksichtigen.

Doch nicht allein die Zulassungsbedingungen für Arzneimittel,
sondern auch die Patienteninformationen über
verschreibungspflichtige Medikamente können sich unmittelbar
auswirken auf die Gesundheitsversorgung von Frauen und Männern.
Der Vorschlag der EU-Kommission vom 5. Februar dieses Jahres,
die Arzneimittelrichtlinie zu ändern und der Pharmaindustrie
bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln die Möglichkeit zur
Patienteninformation zu geben, wird von der Bundesregierung
kritisch beurteilt. Zu Recht stellt sie ab auf die
Sicherstellung einer einheitlichen und hohen Qualität der
Patienteninformation. Die aber wäre mit dem Vorschlag der
EU-Kommission insofern gefährdet, als eine klare Trennung
zwischen beeinflussender Werbung und neutraler Information
schwierig ist, wenn derjenige, der ein Absatzinteresse hat,
informiert.

Für die Stärkung der Rechte von Patientinnen und Patienten
braucht es umfassende und zuverlaessige Informationen, die immer
auch auf die Bedarfe beider Geschlechter zugeschnitten sein
müssen.

-------------------------------------------------------------------
© 2008 SPD-Bundestagsfraktion

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:8
Online:1

Info - News - Info

24.09.2018 18:43 Saudische Menschenrechtler erhalten den Alternativen Nobelpreis
Zum ersten Mal wird in diesem Jahr der Right Livelihood Award – oft auch als Alternativer Nobelpreis bezeichnet – an Menschenrechtler aus Saudi-Arabien verliehen. „Abdullah al-Hamid, Mohammad Fahad al-Qahtani und Waleed Abu al-Khair (Saudi-Arabien) werden von der Jury ‘für ihren visionären und mutigen Einsatz, geleitet von universellen Menschenrechtsprinzipien, das totalitäre politische System in Saudi-Arabien zu

24.09.2018 17:44 Andrea Nahles zur Causa Maaßen
Ich habe mich am Sonntag erneut mit den Vorsitzenden der CDU und der CSU zum Umgang mit der Causa Maaßen beraten. Wir haben eine Lösung gefunden. Es ist ein gutes Signal, dass die Koalition in der Lage ist, die öffentliche Kritik ernst zu nehmen und sich selbst zu korrigieren. Wir haben Folgendes vereinbart: Herr Maaßen

20.09.2018 18:24 Gute-Kita-Gesetz: Gute Betreuung, weniger Gebühren
Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt – unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. „Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

Ein Service von websozis.info