SPD Bürgerfest 2010 findet gute Resonanz

Veröffentlicht am 02.09.2010 in Ortsverein

„Das diesjährige SPD Bürgerfest kam bei den Berger Bürgerinnen und Bürgern gut an“, so der Rückblick der Ortsvereinsvorsitzenden Gudrun Barth. Diese gute Resonanz führte sie auf ein Zusammenwirken mehrerer Punkte zurück:

Interviews und direkte Gespräche gaben den Bürgerinnen und Bürgern einen unmittelbaren Einblick in die Arbeit und Aufgaben aller anwesenden Politikergäste - sowohl der Politiker auf der lokalen Ebene, wie aus der „großen“ Politik. Kurt Beck, die Landtagsabgeordneten Barbara Schleicher-Rothmund , die Europaabgeordnete Jutta Steinruck sowie Alexander Schweitzer einerseits, Heinz Schmitt, Reinhard Scherrer, Thomas Hitschler, Jürgen Nelson und als Vertreter der Jungsozialisten Benjamin Engelhardt von der eher lokalen Ebene andererseits führten bis in der Abend hinein persönliche wie politische Gespräche. Selbstverständlich wurde auch über die Landtagswahl im nächsten Jahr und die dann erhofften SPD-Ergebnisse immer wieder diskutiert.

Der gute Besuch des Bürgerfestes war sicher auch durch die angebotenen Kinderspiele und die Hüpfburg begründet.

Der gute Einsatz von Parteimitgliedern und Unterstützern der SPD, für den die Vorsitzende ausdrücklich dankte, war ebenfalls eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg des Festes.

Und aller Voraussicht spiegelte sich auch wieder, dass die SPD gegenüber den Vorjahren ganz allgemein an Zustimmung gewonnen hat.

Wie es in Berg schon immer normal war, traf man beim SPD-Fest auch Vertreter anderer politischer Gruppierungen, wie den Ortsbürgermeister G. Roitsch und die Berger Ratsmitglieder der Grünen.
Als Jubilar wurde in diesem Jahr Dieter Barth für 40 Jahre Parteimitgliedschaft geehrt. Barbara Schleicher-Rothmund und auch Kurt Beck dankten ihm für sein langjähriges Engagement und die in verschiedenen Parteiämtern erbrachten Leistungen.

Der Erfolg beim diesjährigen Bürgerfest gibt der Berger SPD weiteren Auftrieb für die Zukunft und den bevorstehenden Landtagswahlkampf. „Hier erhoffen wir uns“ – so Gudrun Barth – „wieder ein sehr gutes Ergebnis von Kurt Beck und Barbara Schleicher-Rothmund. Dann werden sie ihre Arbeit zum Wohl das Landes auch in der nächsten Legislaturperiode erfolgreich leisten.“

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:9
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info