Roeslers Vorschläge gehen voll zu Lasten der Patienten und senken keine Kosten

Veröffentlicht am 28.03.2010 in Pressemitteilung

Zu den Vorschlägen zu Neuregelungen im Arzneimittelmarkt von
Bundesgesundheitsminister Roesler erklärt der gesundheits-
politische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Karl
Lauterbach:

Die Arzneimittel-Sparvorschläge von Gesundheitsminister Roesler
gehen voll zu Lasten der Patienten und senken die Kosten nicht.
Die Apothekerlobby wird gestärkt, die Patienten müssen mehr
als heute zuzahlen und kurzfristig steigen sogar die bereits
überhöhten Preise. .... mehr

... Neue Arzneimittel werden im ersten Jahr zu den vom Hersteller
diktierten Preisen auf den Markt gebracht. In Erwartung
späterer vorgesehener Preisverhandlungen mit dem Spitzenverband
der Krankenkassen werden die Preise im ersten Jahr stark steigen
und dann auf das ursprüngliche Niveau sinken. Der sogenannte
"Teppichhändlereffekt" bleibt bestehen. Das Verfahren stützt
sich dabei auf die Bewertung des Nutzens des neuen Medikamentes
durch den Hersteller, daher sind auch dauerhaft überhöhte
Preise neuer Medikamente zu erwarten. Das Verfahren ist mit
einem Schiedsverfahren ist unwirksam und bringt neue
Bürokratie.

Bei Generika sollen die Rabattverträge der Krankenkassen mit
den Herstellern eingeschränkt werden, um die Hersteller zu
schonen. Damit wird eines der wirksamsten Instrumente der
Kostenkontrolle im Pharmamarkt, was durch die große Koalition
eingeführt wurde, wieder aufgegeben.

Die Apotheker konnten sich bei der Einschränkung des
Versandhandels durchsetzen und Pick-up-Stellen werden verboten.
Das bedeutet weniger Wettbewerb, höhere Kosten und eine
schlechtere Versorgung mit Arzneimitteln für viele Patienten.

Wer sein altes Medikament behalten will, muss in Zukunft die
Mehrkosten aus eigener Tasche zahlen, das heißt, er bezahlt
den Unterschied zwischen dem Preis beim neuen Medikament und dem
was er vorher hatte, wenn es sich um den gleichen Wirkstoff
handelt. Damit ergibt sich ein neuer Markt für die
Arzneimittelfirmen, die Preisunterschiede durch den Patienten
aus eigener Tasche bezahlen lassen zu können.

Die Vorschläge des Ministers sind ein fauler Kompromiss mit
Pharmaindustrie und Apothekern zu Lasten der Versicherten und
der Verbraucher und zeigen klar, fuer wen diese Koalition
Gesundheitspolitik macht.

© 2010 SPD-Bundestagsfraktion

 

NachDenkSeiten - Die kritische Website

Juso-Kreisverband Germersheim

Die Jusos bei Facebook

Ministerpräsidentin

Malu Dreyer

Dr. Kathrin Rehak-Nitsche

                                        Für uns im Landtag

Politik bedeutet für mich …

...die Rahmenbedingungen für ein gemeinsames, tragfähiges und friedvolles Miteinander zu schaffen, in dem jeder Mensch einen Platz findet.

/www.rehak-nitsche.de

Thomas Hitschler

Für uns im Bundestag


Danke für die tolle Unterstützung. Ich werde engagiert für euch arbeiten und mich mit aller Kraft für die Südpfalz einsetzen.


SWR Erste Bundestagsitzug

Erste Bundestagsrede

Besucher

Besucher:253967
Heute:12
Online:1

Info - News - Info

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info